Reiseinfos Euböa – zweitgrößte Insel Griechenlands

Navigation

  1. Sehenswürdigkeiten
  2. Strände
  3. Hotels und Unterkünfte
  4. Restaurants

Nach Kreta ist Euböa mit 3660 km² die zweitgrößte Insel Griechenlands. Im Vergleich zu Kreta oder Kos ist der Tourismus hier eher verhalten, wodurch sich Euböa perfekt für einen Erholungsurlaub anbietet. Die Insel hat von allem etwas zu bieten und die Vegetation ist äußerst vielfältig und ursprünglich. Grüne Wälder, bizarre Schluchten und weitläufige Badestrände an tiefblauem Wasser umrahmen die kleinen, verschlafenen Dörfer und lebhaften Küstenorte. Die Insel ist durch zwei Brücken und kurze Fährverbindungen mit dem Festland verbunden und ist nur knapp drei Autostunden von der griechischen Hauptstadt Athen entfernt. Durch diese gute Erreichbarkeit bietet sich Urlaubern auch die Möglichkeit eines Tagesausfluges an, um diestille Schönheit der Insel zu genießen. Für Urlauber, die mehr über Sprache und Kultur lernen möchten, empfiehlt sich vor Ort einen Sprachkurs zu belegen.

Man kann behaupten, dass Euböa ein echter Urlaubsgeheimtipp ist. Hier verbringen selbst die Griechen ihren Urlaub, darin liegt der Reiz der im Norden üppig gründen, im Süden kahlen Insel aus. Die Erkundung der Insel, mit ihrer natürlichen Schönheit wird zum absolut touristischem Erlebnis. Zwischen Bouros im Süden und Lichas im Nordwesten liegen 275 kurvenreiche Kilometer. Während die Ostküste der Urlaubsinsel nahezu unbewohnt ist, zeigt sich die Westküste lebendig und quirlig.


Sehenswürdigkeiten auf Euböa

Der bekannteste Ort im Norden ist Aedipsou. Bereits Aristoteles wusste den Kurort aufgrund seiner heißen, heilenden Quellen zu schätzen. Das größte Hydro- und Physiotherapiezentrum Griechenlands wurde nicht ohne Grund in Aedipsou gebaut. Die Hotels, die sich um das Zentrum gruppieren, werden von Heilsuchenden und Wellnessurlaubern aus allen sozialen Schichten aufgesucht. Im Luxushotel Thermae Sylla waren Onassis, Maria Callas und schon Churchill zu Gast. Neben den Quellen ist ein Strandurlaub an den Badestränden der Gegend sehr zu empfehlen. Im Landesinneren verbergen sich echte Naturschauspiele wie z.B. die Wasserfälle in Drymona oder der versteinerte Wald in Kerassia. Sehr beeindruckend ist die Arapi Schlucht in der Nähe des Dorfes Agia Anna. Bezeichnend für diesen mittleren Teil der Insel ist die Gebirgskette, die sich 50 km lang erstreckt und am höchsten Punkt, Delphi 1.740 Meter erreicht. Wanderurlauber kommen hierbei voll auf Ihre kosten. Durchkreuzt man die bewaldete Region, lassen sich einige Klöster, Kirchen und Ausgrabungsstätten entdecken. Ein Wallfahrtsort für Gläubige ist Prokopi, wo dem balsamierten Leichnam des heiligen Johannes von Euböa gehuldigt wird. Mit Abstand am Schönsten ist das zauberhafte Städtchen Limni im Norden. Hier erleben Urlauber gastfreundliche Menschen und den Charme eines griechischen Hafenortes an der Promenade mit ihren Cafés und Tavernen, von wo man entspannt den Sonnenuntergang beobachten kann. Ein wahres Schmuckstück unter den Bergdörfern ist Stropones, das inmitten satten Grüns an einem Berghang liegt. Die Bächlein fließen durch das Dorf und machen das Bild perfekt. Unweit von Stropones gibt es an der Westküste den traumhaften Badestrand Chiliadou. Den herrlichsten Ausblick über den Golf von Euböa, kann man von Amarinthos aus genießen, was den Urlaub an der Westküste von Euböa sehr schön ausklingen lässt.

Um die Kultur nicht zu kurz kommen zu lassen, lohnt ein Ausflug in den Osten der Insel Euböa, und zwar nach Eritria, einst, in der Antike eine der reichsten Städte Griechenlands. Die Bodenmosaiken stammen aus dem 4. Jh. v. Chr. Etliche Ausgrabungsstätten, sowie ein archäologisches Museum sind zu besichtigen. Auf dem Rückweg kann man die Ostküste entlang fahren bis zu der Hafenstadt Kimi, um einen herrlichen Blick auf die Ägäis zu werfen. Ein guter Ausgangspunkt für Wandertouren oder Mountainbiken ist die alte Stadt Styra. Am besten eignet sich der Jeep für motorisierte Fahrten, denn die Straßen sind holprig und Hinweisschilder sucht man oft vergebens. Für einen Reiturlaub ist der Genuss von Land und Natur umso intensiver. Für Ausritte wendet man sich an die Gestüte in Kamatriades, Agios Nikolas und am Strand von Psarapouli.

Im Süden von Euböa ist die Insel schmal und karg. Die mittelalterliche Burg Bourtzi, der Festung Kokkinokastro im kleinen Hafenort Karystos ist allemal einen Besuch wert. Weiter nordwestlich läd die 10 km lange, eindrucksvolle Demosari Schlucht zu einem Wanderurlaub ein.

Strände auf Euböa

Die für einen Badeurlaub schönsten Strände Euböasind die im Süden liegenden Strände Psili und Megalos Ammos , wo die häufig stark wehenden Winde zum Surfen und Drachen steigen einladen. In Loutra Edipsou kann man nicht nur im heißen Thermalwasser, sondern von kleinen Sandstränden aus auch im Meer baden. Den schönsten Strand im Inselnorden hat Gregolimano, 22 km westlich von Loutra Edipsou.

Hotels und Übernachtungen in Euböa

An der ganzen südlichen Westküste entlang befinden sich Badeorte, die auch Hotels und Ferienhäuser bieten.

Das Hotel Olympic Star Club Marmara in Amarynthos bietet klimatisierte Zimmer mit Meerblick. Animateure betreuen tagsüber die Urlauber am Pool und abends gibt es Open-Air-Disco direkt am Meer. Einmal wöchentlich findet eine traditionelle griechische Tanzshow statt.

Liegestühle und Sonnenschirme am Strand sind kostenlos. Das Wassersportangebot ist vielseitig. Das 4-Sterne-Hotel Platamon Palace in Chalkidiki wurde 2008 renoviert und ist modern eingerichtet. In der Nebensaison findet der Urlauber Erholung pur. Abends ist es eher ruhiger. Mitten im Zentrum des lebhaften Städtchens Platamonas ist das Dias Hotel, deren Restaurants und Bars bis zum späten Abend geöffnet sind.

Ungefähr 1 km vom Ortskern Platamonas entfernt unterhalb einer byzantinischen Burg, direkt am Kiesstrand liegt das Hotel Kymata. Liegen und Sonnenschirme sind gratis am Strand. Die Zimmer sind stilvoll eingerichtet und haben Balkone mit seitlichen Meerblick. Die Entfernung zum Flughafen Thessaloniki beträgt ca. 110 km.

In Nea Moudania werden Gäste des Hotels Oceania Club mit spontaner Freundlichkeit empfangen. Dies und die wunderschöne Lage des Hotels sind eine Empfehlung wert. Wer ein ruhiges Hotel fast direkt am Strand sucht, wird im Hotel Prima Sol Akrathos Beach in Ouranoupolis fündig.

Das Hotel Apollon ist eines von zwei sehr schönen, im Famillienverbund betriebenen Hotels in Sarti. Der Chef macht noch alles selber. Vom Frühstück über die Ausflüge bis zum Griechischen Abend wird alles von Ihm geplant und auch selbst durchgeführt. Zum

Hotel Margarita in Katlithea sei gesagt: Freundlich, herzlich, nehm ich. Der Strand ist herrlich, das Wasser sauber und im August wird dem Urlauber extrem viel geboten.Für einen Erholungsurlaub ist der Campingplatz Camping Rovies ideal. Der direkt am Meer liegende Campingplatz zieht sich den Strand entlang und bietet mit seinen Schatten spendenden Kieferbäumen Erholung pur

Anreise:

Flugzeug: Linie oder Charter nach Athen und dann per Fähre oder Auto nach Euböa übersetzen.
Schiff: Es gibt zahlreiche Schiffsverbindungen zwischen dem Festland und Euböa. Nord-, Mittel-, wie auch Süd Euböa werden per Schiff angefahren.
Auto / Bus:

Da es zwei Brücken in Chalkida gibt, lässt sich die Insel bequem per Auto oder Bus anfahren. Busverbindungen gibt es von Athen und Thessaloniki aus.

Die griechischen Essgewohnheiten auf Euböa

Auf Euböa sind für ausländische Touristen eingerichtete Restaurants rar. Urlauber finden hier meist traditionelle Restaurants, wodurch eine gute Chance besteht, die griechische Küche und die Mentalität der Griechen besser kennen zu lernen.

Die Griechen begnügen sich entgegen den Westeuropäern am Frühstückstisch mit einem Tässchen griechischen Kaffee. Die Hauptmahlzeit ist das Abendessen, das gewöhnlich zwischen 21 und 22 Uhr eingenommen wird. Griechen im Restaurant treffen meist in großer Runde ihre Familie oder Freunden.
Die Speisen werden in beheizten Glasvitrinen dargeboten. Ansonsten zählt der Kellner die Gerichte auf oder lädt in die Küche ein, um einen Blick in die Töpfe zu werfen. Jeder Gast bestellt seine Portion, wobei Patates (Pommes frites), Tzaziki (Knoblauchquark mit Gurke) und Psomi (Brot) für alle gemeinsam in der Mitte des Tisches stehen. Jeder darf mit seiner Gabel von allem kosten. Beim Bezahlen wird die Rechnung oft einfach geteilt.

Sollte besonders gutes Ziegen- oder Lammfleisch auf dem Speiseplan stehen, besucht man besser die kleineren Bergdörfer. Nirgends erhält man so frisch und köstlich zubereitete Fleischspezialitäten. Hauptsächlich wird das Fleisch auf den Holzkohlengrill gelegt. Den besonderen Geschmack erhält das Grillgut dank ausgesuchter Kräuter.

Griechischer Wein

Auch Urlauber, die von einem gutem Wein nicht abgeneigt sind können auf Euböa auf ihre Kosten kommen, denn Euböa ist berühmt für seinen Wein. Die vielen lokalen Winzer mit ihren eigenen Weinbergen bieten ihre Flaschenweine und offene Weine immer preiswerter an.. “apto to wareli” bedeuet Wein vom Fass, Rotwein heißt „kokkíno“, Weisswein „aspro krassi“. Der bekannteste Wein ist der Retsina. Seinen Harzgeschmack verdankt er dem Harz, mit dem er haltbar gemacht wurde. Für Weinliebhaber ein echtes Urlaubshighlight ist der kleine Familienbetrieb der sich im Norden der Insel im Dorf Gialtra befindet. Die Kellerei Avantis besitzt eigene Rebstöcke, gelegen im Dorf Arma in Viotia. Da wird die Rebe ‘Syrah’ & ‘Grenache Rouge’ angebaut, aus denen ein herrlicher und international ausgezeichneter Rosewein gekeltert wird.